Welche Religion vertritt der Papst?

Ist die katholische Kirche noch christlich?

Es wird zunehmend schwierig, die römisch-katholische Kirche zu positionieren. Schwierig vor allem deshalb, da die katholische Kirche evangelikalen Kirchen nacheifert und sich immer haltloser von politischen Meinungen treiben läßt. Read more of this post

Advertisements

Is It Islamic or Islamist?

The West’s confusion spells trouble.

Now that even the tolerant, liberal Swedes have elected an anti-Islam party to their Parliament, it’s pretty clear that such controversies are mounting because both the left and the right are confused over the politics of Islam. The left is wrongly defending Islamism—an extremist and at times violent ideology—which it confuses with the common person’s Islam, while the right is often wrongly attacking the Muslim faith, which it confuses with Islamism. Western thinkers must begin to recognize the difference between Islamism and Islam, or we are headed toward an ideologically defined battle with one quarter of humanity. Read more of this post

Muslims vs. Islamists: Muslims believe in things; Islamists only oppose things

I am thankful to Mr. Umaru Abdulmutallab, the father of the failed Christmas day bomber. In late 2009, Mr. Abdulmutallab, a Muslim, approached U.S. authorities in his native Nigeria to warn them of his son’s slide into Islamist ideology. Mr. Abdulmutallab’s altruistic initiative is a case in point about the conflict between Muslims and Islamists.
While Islam is the faith of 1.4 billion people, Islamism is not a form of the Muslim faith or an expression of Muslim piety. Rather, it is a political ideology that strives to derive legitimacy from Islam. Islam and Islamism are not synonymous, and there is tension between the two, exemplified by the case of this Nigerian Muslim father turning in his Islamist son to the authorities. Read more of this post

The Politicization of American Islam

Since its inception, the Muslim Brotherhood has defined itself as the vanguard of a global Islamic revival. After starting out in Egypt in 1928, the Brotherhood had set up branches in Sudan, Saudi Arabia, Lebanon, Syria, Palestine, Morocco, Hyderabad (India), Hadramawt (Yemen) and Paris by 1937. The universality of the Brotherhood’s ideology and organization was described by its founder, Hassan al-Banna when he said:
»A Muslim individual, Muslim family, Muslim nation, Muslim government and Muslim state should be able to lead Islamic governments, should be able to unite the dispersed Muslims, should be able to regain their honor and superiority, and should be able to recover their lost lands, their usurped regions and their occupied territories. Then it should be able to raise the flag of Jihad and the call towards Allah until the entire world is benefited by the teachings of Islam.« Read more of this post

ZARA – Rassismus von links

Wien, Austria — Der Verein ZARA (Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit) war gegründet worden, Zivilcourage und eine rassismusfreie Gesellschaft in Österreich zu fördern sowie alle Formen von Rassismus zu bekämpfen. Nettes Vorhaben, das sich mit finanzkräftiger Unterstützung der Gemeinde Wien, MA 17, allerdings in das Gegenteil verkehrte. Rassismus wird bei ZARA groß geschrieben. Zielobjekt für ZARA sind alle, die sich nicht der ideologischen Sichtweise des linken Randes beugen.
In seinem »Rassimus-Report 2010« prangert ZARA eine Zunahme von Rassismus an. Und zwar vor allem gegen Frauen mit Kopftuch. Immer wieder gebe es Probleme, wenn gläubige Muslime einen Job mit Kopftuch ausüben möchten. (Der gender-widrige fauxpas, Muslime statt Musliminnen zu schreiben, fiel nicht einmal auf.) “Scheiß Kopftuchweib“, so und anders hätten sich im vergangenen Jahr Frauen aufgrund ihrer Herkunft oder ethnischen Zugehörigkeit beschimpfen lassen müssen, wirft ZARA vor. Read more of this post

Mobbing gegen kopftuchfreie Mädchen

Köln, De — So weit ist es inzwischen schon, klagt die Islamwissenschaftlerin Rita Breuer. Für sie ist die “Freiheit zum Kopftuch” längst zur Bedrohung für alle Mädchen geworden, die keines tragen.

Im Frühjahr 2008 begannen die türkischstämmigen, gut integrierten Eltern der 14-jährigen Aylin sich Sorgen zu machen. Das Mädchen hatte sich über Jahre völlig unbeschwert und altersgemäß entwickelt, besuchte eine Hauptschule in Rheinland-Pfalz und hatte zahlreiche türkische wie deutsche Freundinnen. Wie aus dem Nichts traten plötzlich Ängste auf, Appetitlosigkeit, ständige Kopfschmerzen, schließlich wollte Aylin nicht mehr zur Schule gehen. Die besorgten Eltern suchten ärztliche Hilfe und folgten dem Rat, mit dem Mädchen eine Kinder- und Jugend-Psychotherapeutin aufzusuchen.
Nach mehreren intensiven Sitzungen mit Aylin bat die Therapeutin die Eltern zu einem Gespräch. Einen wirklichen Reim konnte auch sie sich auf das Störungsbild des sonst so aufgeschlossenen jungen Mädchens nicht machen. Wie nebenbei erwähnte Aylins Mutter dabei, dass die Zahl der Kopftuchträgerinnen an Aylins Schule stetig steige und ihre Tochter sich schon einmal über dumme Bemerkungen beklagt habe, die sie täglich zu hören bekam. Stil: Read more of this post