Der unnötigste Dienstposten in Österreich

Österreich hat sich in den letzten vier Jahrzehnten durch verantwortungslose Verschuldungspolitik ein beachtliches Defizit erwirtschaftet. Viele Jahre wird es brauchen, das annähernd in den Griff zu bekommen. Das hoch verschuldete Österreich sollte deshalb sparen.
Flott gesagt, aber niemand scheint daran zu denken. Das unantastbare Staatskulturerbe Öffentliche Verwaltung trotzt jedem kleinsten Versuch einer Renovierung. Um selbst Ansätzen entgegen zu steuern, wurde ein neues Gebiet geschaffen, in das man locker einige hundert Millionen Euro hineinpumpte und zahlreiche neue Dienstposten schaffen konnte. Read more of this post

Advertisements

Landesverteidigung in den Händen von Dilletanten

Dieser Kommentar ist nicht freundlich. Dieser Kommentar ist nicht rücksichtsvoll. Dieser Kommentar ist nicht politisch korrekt. Dieser Kommentar ist besorgt.

Die österreichische Landesverteidigung ist seit mehr als einem halben Jahrhundert jenen ein Dorn im Auge, die Österreich lieber als Volksdemokratie sähen. (Dabei aber vergessen, daß sich Volksdemokratien meist bis an die Zähne bewaffnen.) Read more of this post

Minister Darabos leidet – an Anfällen von Amtsmissbrauch

Norbert Darabos ist bedrückt. Seine Partei sieht im österreichischen Bundesheer den Todfeind, seit das Bundesheer – so stellt es die Parteigeschichte dar – 1934 auf Arbeiter geschossen habe. Schon lange her, aber echte Sozialisten vergessen nie.
Seit 1955 bleibt die Landesverteidigung ein ungeliebtes Anhängsel einer – so sieht es die SPÖ – reaktionären Diktatur. Ausgehungert bis heute, keine adäquaten Uniformen für die Truppe, Schuhwerk auf Leisten der vorletzten Jahrhundertwende, eine Bewaffnung, die Jahrzehnte hinter dem technischen Stand her hinkt. Ja nichts Modernes, ja nicht zuviel Geld, sonst könnte das böse Heer wieder auf Werktätige schießen. Read more of this post