Worldwide Terror Alert

American embassies across the Middle East will be closed Sunday due to a new terror alert issued by the State Department, which states that “al-Qa’ida and affiliated organizations continue to plan terrorist attacks both in the region and beyond, and that they may focus efforts to conduct attacks in the period between now and the end of August.”
Among the embassies that will be closed due to the threat are those in Egypt, Libya, Saudi Arabia, Iraq, Kuwait, and Israel. State Department spokesperson Marie Harf told the London Telegraph “It is possible we may have additional days of closing as well.”
On 11 September, 2012, the U.S. consulate in Benghazi was attacked, and four Americans, including Ambassador Chris Stevens, were killed. The alert will remain in place until 31 August.

(Harold Hutchison)

Advertisements

Fear in Egypt: A gloomy sunset on the Nile

The largest Arab country has become a source of fear: For itself, its neighbors, even more distant countries. Dizzied by rallies, a coup, and agitation for civil war, Egypt craves leaders of a kind it hasn’t had since antiquity.

Shaken by the unfamiliar rhetoric, gunshots, and bloodstains of civil war, Egypt is searching its soul – in vain. Once a symbol of stability, prosperity and tolerance, the largest Arab country has now become a source of fear: Fear for Egypt, for its neighbors, even for more distant countries as well. Read more of this post

Österreich weiter Zentrum der Terror-Finanzierung

Wien, AT – Vor Jahren gab es die kleine Aufregung: Gegen die HAMAS-Funktionäre Adel Abdallah Doghman und Hani Abdelhalim waren strafrechtliche Ermittlungen geführt worden, wegen Terror-Finanzierung. Nicht sein konnte, was nicht sein durfte. Die damalige Justizministerin Maria Berger ordnete die Einstellung des Verfahrens an. Einer der Hintermänner, der Muslimbruder Anas Schakfeh, erhielt auf Vorschlag Bergers das Goldene Verdienstabzeichen. Niemand weiß bis heute, wofür. Read more of this post

Terror in Deutschland

BONN – Deutsche Politiker haben sich ein neues Feindchen aus dem Hut gezaubert, das sie nun hätscheln und mit gespannter Erwartung betrachten. Salafisten seien es, sagen sie. Eine kleine, radikale Minderheit von nicht mehr als knapp 2500 Personen, in Deutschland, die einen Ur-Islam wollten. Die Salafisten seien nicht so sehr gefährlich, heißt es. Read more of this post

ORF in heißer Gesellschaft

Seit Alexander Wrabetz die Zügel des ORF in die Hände gelegt erhielt, bemüht sich der ORF (Oesterreichischer Rundfunk Fernsehen), die politische Agenda seiner Auftraggeber zu erfüllen. Die da lautet: so weit links wie möglich, so penetrant wie möglich. Ein Hinausschießen über die zumutbare Grenze ist nicht unüblich, weil der blinde Erfüllungswahn Grenzen nicht mehr wahrnimmt. Read more of this post

One year on, no answers to Egypt church bombing

CAIRO (AP) — Just over a year ago, Amira Maurice was attending a New Year’s Eve Mass in the Saints Church in Egypt’s Mediterranean coastal city of Alexandria with her parents and fiance, their marriage set for only a few months away. Then the bomb blast ripped through the church.
Now, the 28-year-old pharmacist is in Germany undergoing the latest in a string of surgeries to save her leg and deal with her burns. Her fiance is dead, one of the 21 people killed in the suicide bombing targeting the church. Read more of this post

Österreich, sicherer Hafen für Terroristen

Experimente statt Sicherheit

Wien, AT – Innenministerin Johanna Mikl-Leitner ist um Österreichs Sicherheit besorgt. Sie möchte ein neues Antiterror-Gesetz. Damit soll unter Strafe gestellt werden…  – Was genau, ist eigentlich nicht klar. Denn das, worauf abgezielt werden soll, wäre eigentlich schon verboten.
Seit etlichen Jahren schicken radikale Vereine Mitglieder in ausländische Ausbildungscamps, auch nach Pakistan. Veranstalten umgekehrt auch in Österreich solche Camps, die gern mit „Jugendveranstaltungen“ umschrieben werden. Aufruf zur Gewalt, Gutheißen von Terror – ist es nicht das, was seit Jahren bei etlichen genehmigten Demonstrationen ablief? Wo zu Gewalt, zum Jihad, zum Töten aufgerufen wurde? Wo selbst nach Hitler verlangt wurde? Ist das nicht ebenfalls schon verboten? Read more of this post

„KURIER“ in Schieflage

Österreichische Medien haben es schwer. Sie leiden unter parteipolitischem Einwirken. Kaum ein Journalist kommt zur Geltung, ohne entweder ein Parteibuch zu besitzen oder sich der Steuerung einer parteigesteuerten Redaktion zu unterwerfen.
Der KURIER ist keine Ausnahme. Längst verflossen sind die Zeiten, als der KURIER noch relativ unabhängig berichten durfte. Heute ist Anpassung gefragt, selbst um den Preis, manchmal regelrecht als Parteiorgan zu wirken. Read more of this post

Ausreden für Terrorismus ?

In Norwegen wurden über 80 Menschen ermordet. Die Ermittler und halb Europa bemühen sich, Gründe für die Tat zu finden. Weshalb mordet jemand, ohne erkennbaren Anlass?
Wie Hyänen stürzen sich die Medien auf jedes kleinste Körnchen, bauen einen Hintergrund nach dem anderen auf. Anti-islamisch ist er! Christlich-fundamentalistisch ist er! Freimaurer ist er! Als Mitglied eines Schützenklubs war er ein potentieller Mörder! Blond und blauäugig – da kann er nur rechtsextremistisch sein! Read more of this post

The Deadly Combination

Communist – Islamist – Antisemitic.

Terms, leading unavoidably to death, to destruction, especially when put together. The undisputed Master in refining these arts, in covering them up behind religious hypocrisy and peace initiatives, is the Muslim Brotherhood (Al-Ikhwan Al-Muslimun), together with it’s numerous offshoot branches.
One of the most famous, rather infamous, of these branches is the Hamas, founded in Gaza to lead the Jihad against Jews, against real muslims, against everyone not in line Read more of this post

Die Rache der Hofrätin

Innsbruck, AT — Im Verfahren um die Ermordung des kleinen Luca waren bekanntlich nur die Täter im Vordergrund verurteilt worden. Nicht aber die eigentlichen Täter, die den Mord erst ermöglichten. Die Leute der Jugendwohlfahrt nämlich. Silvia Rass-Schell, Leiterin des Kinderhandels-Netzwerks Tiroler Jugendwohlfahrt, war knapp einer Anklage entgangen. Denn ihre politische Stellung wog bei der Justiz mehr, als die in Österreich praktisch nicht existente Pflicht zur Unabhängigkeit. Niemand wagte bisher, die Täter aus den Reihen der Jugendwohlfahrt vor Gericht zu zerren und hinter Gitter zu schicken. Landesrat Gerhard Reheis war bisher nicht ansprechbar darauf, Parteidisziplin und Schutz einer Genossin gehen vor. Read more of this post